Erste Tour

Frisch zugelassen und mit einer neuen Sicherung für die Lüftung, habe ich am Tag der Zulassung auch gleich die erste Tour gefahren. Ich habe meine Freundin abends von der Arbeit abgeholt und wir sind ganz spontan an die Nordseeküste gefahren. Auf der Hinfahrt bemerkten wir einen unangenehmen kalten Durchzug im Auto. Aus den Türöffnern pfiff eisigkalte Luft in das Fahrerhaus. Zur Abhilfe hängten wir eine Decke hinter die Sitze, die ich unter die Lattenroste vom Alkoven befestigte. Damit konnten wir zumindest ein wenig die Wärme im Auto halten.

Später las ich im Forum, das ein einfaches Klebeband über die Zwangs-entlüftung der Türen die Zugluft unterband. Wir lernten stets dazu. Noch viel Später hab ich dann mit breitem Panzerband, den Spalt zwischen Oberkannte Kühlschrank und Arbeitsplatte weiter abgedichtet. Denn auch durch diesen zog es kalt rein und das nicht nur während der Fahrt.

Ziel Wohnmobilstellplatz Horumersiel, Yachthafen.

Dort verbrachten wir unsere erste Nacht im Wohnmobil. Ganz nebenbei stellte ich fest, dass die Aufbaubatterien, davon hatte ich ja 2 mit je  80 Ah, den Geist aufgegeben haben. Wir schliefen im Alkoven. Es war windig und kalt. Egal. Wir waren unterwegs und genossen die Einsamkeit, denn neben uns war… niemand. Mit Kerzenlicht und von unseren Smartphons fahl angeleuchteten Gesichtern gabs Bier und Chips. Wir amüsierten uns beide über die stümperhafte Planung, ich hätte nen Spiel oder mein Tablet zum Streamen mitnehmen sollen…

Geil!

Am nächsten Morgen fuhren wir in den Ort, besorgten uns frischen Kaffee und Brötchen. Frühstück am Meer. Ein kleiner Traum wurde wahr. Im Auto war es bitter kalt, daher, wir waren ja immer noch ganz alleine am Yachthafen, ließ ich den Motor laufen um die Heizung mit dem notwendigen Strom zu versorgen. Langsam wurde es warm im Auto. Wir erkundeten die nähere Umgebung zu Fuß, ich krabbelte auf der Kaimauer rum und rutschte fast in das eiskalteWasser. Die weitere Umgebung erkundeten wir natürlich mit dem Auto und landeten noch, für einen ausgedehnten Spaziergang am Strand, auf dem jetzt lehren Campingplatz Schillig.

Da meine Freundin am Tag drauf arbeiten musste, fuhren wir, mit Abstecher in Bremen, direkt zurück. Ca 700 Km sind wir insgesammt gefahren. Viele Eindrücke gesammelt und die ToDo Liste um einige wichtige Dinge ergänzt.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar